Dann lassen kleine Lämpchen den Schatz in der Ritterburg geheimnisvoll glühen, und Plastikdrachen fauchen geräuschvoll. Doch das ist längst nicht alles: Smartphones und Tablet-PCs werden immer häufiger zum interaktiven Bestandteil eines Spielzeuges. Dieser Trend wird nächste Woche auch auf der weltweit größten Spielwarenmesse in Nürnberg zu sehen sein. Der Handelsverband idee+spiel lüftete bereits am Mittwoch den Vorhang und zeigte einige der erfolgversprechenden Kandidaten.

Viele davon weisen eine Kombination aus alten Spielideen mit neuester Technologie auf. Ein Kassenschlager wird aus Sicht von idee+spiel-Geschäftsführer Andreas Schäfer zum Beispiel eine Neuauflage des Ende der 90er Jahre beliebten Furby.