Die Behörden in Moskau werfen der US-Firma vor, beim Verkauf von Smartphones mit dem Android-Betriebssystem russischen App-Anbietern den Zugang zu versperren. Das sagte Behördensprecherin Jelena Sajewa am Donnerstag. Das US-Unternehmen weist den Vorwurf zurück. Der Agentur Tass zufolge soll eine gütliche Einigung trotz des Urteils noch möglich sein. Der russische Suchmaschinen-Marktführer Yandex hatte dagegen geklagt, dass Google-Anwendungen vorinstalliert sind.