«Es gibt soziale Netzwerke, die in der digitalen Welt dem Menschen von heute Gelegenheit bieten, zu beten, zu meditieren und Gottes Wort miteinander zu teilen», erläuterte der Papst, der seit Dezember 2012 seine Botschaften auch auf Twitter verbreitet. Die Netzwerke könnten die Tore zu anderen Dimensionen des Glaubens öffnen, erklärte der Papst in einer Botschaft an die Gläubigen am Donnerstag.

«Viele Menschen entdecken in der Tat gerade dank eines anfänglichen Online-Kontaktes, wie wichtig die direkte Begegnung ist, die Erfahrung von Gemeinschaft oder auch von Pilgerschaft - stets wichtige Elemente auf dem Glaubensweg», sagte der Papst. «Wenn wir uns bemühen, das Evangelium in der digitalen Welt präsent zu machen, können wir Menschen dazu einladen, Gebetstreffen oder liturgische Feiern an konkreten Orten wie Kirchen oder Kapellen zu erleben.»