Die Lizenzen seien für 2,3 Milliarden Pfund (2,65 Milliarden Euro) versteigert worden, teilte die britische Regulierungsbehörde Ofcom am Mittwoch mit. Damit liegt der eingespielte Betrag um 1,2 Milliarden Pfund unter den Erwartungen, die Finanzminister George Osborne im Dezember geäußert hatte.

Die Lizenzen gehen an vier Telefon-Anbieter, darunter Everything Everywhere, ein Joint Venture von Deutsche Telekom und France Télécom. Auch in Deutschland hatte die Auktion der neuen Frequenzen nur gut die Hälfte der erhofften Summe eingebracht.