Doch in den Wachstumsmärkten der Schwellen- und Entwicklungsländer sind günstige Smartphones gefragt, in so niedrigen Preislagen, die mit den hohen Ansprüchen von Windows Phone an die Technik der Geräte nicht zu erreichen sind. Daher könnte der Griff zu Android ein Weg sein, dort die Marke Nokia konkurrenzfähig zu halten.

Noch mehr als sonst dürften in Barcelona chinesische Anbieter im Rampenlicht stehen. Der riesige chinesische Markt macht sie auch international zu Schwergewichten. So ist der PC-Marktführer Lenovo, der seine Smartphones fast ausschließlich in China verkauft, schon damit die Nummer vier in der Welt. Neben etablierten Playern wie Huawei und ZTE sorgen zunehmend auch aufstrebende Herausforderer wie Xiaomi für Aufsehen.