Eine von ihnen will vorsichtig unabhängiger werden. Doch sie dämpft Hoffnungen auf eine schnelle Lösung.

ICANN will nach den Enthüllungen über Internetspionage den Einfluss der USA auf die Organisation verringern. Es bestehe zwar eine «besondere Beziehung» zu den USA, sagte der Chef der ICANN, Fadi Chehadé. Doch die Organisation wolle sich künftig globaler aufstellen und weniger auf eine Regierung ausrichten, sagte er am Mittwoch auf dem Jahrestreffen der ICANN in Buenos Aires. Er wolle möglichst viele Interessierte in die Entscheidungen der ICANN einbeziehen und nicht «eine Regierung durch eine andere ersetzen».

Die ICANN ist für die Verwaltung der übergeordneten Webadressen zuständig, also der Endungen wie .de, .org oder .com. Sie sitzt in den USA und arbeitet mit dem US-Handelsministerium zusammen.