Symantec veröffentlichte Updates für die Programme, die sich größtenteils automatisch installieren dürften.

Kurz darauf erklärte der Google-Forscher Tavis Ormandy, die Sicherheitslücke hätte zum Teil sogar erlaubt, den Software-Kern des Windows-Betriebssystems anzugreifen. «Die Schwachstellen sind so schlimm, wie sie nur sein könnten.»

Das Problem ist auch, dass Antiviren-Software auf einem Computer weitreichende Rechte hat - damit können die Maschinen bei Sicherheitslücken in diesen Programmen den Angreifern schutzlos ausgesetzt sein. Ormandy zufolge hätten durch die nun gestopften Schwachstellen in den Produkten von Symantec ganze Unternehmens-Netzwerke erfasst werden können.

Google sucht bei seinem «Project Zero» nach Sicherheitslücken in Programmen anderer Anbieter und informiert sie darüber.