Er klagt vor dem Handelsgericht Wien gegen das Online-Netzwerk. Am Freitag rief er andere Facebook-Mitglieder auf, sich ihm anzuschließen. «Mit jedem zusätzlichen Teilnehmer steigt auch der Druck auf Facebook», erklärte Schrems. Er will für jeden Teilnehmer 500 Euro Schadenersatz von Facebook einklagen.

Schrems hält Facebooks Bestimmungen zur Verwendung von Nutzerdaten nach EU-Recht für ungültig. Außerdem würden viele Daten «hinter dem Rücken» der Nutzer gesammelt. Auch die Zusammenarbeit mit dem US-Geheimdienst NSA über das Programm «Prism» ist Teil der Klage. Facebook und andere Internetfirmen mit Sitz in den USA sind gesetzlich verpflichtet, Behörden unter bestimmten Umständen Zugriff auf Nutzerdaten zu gewähren.