Vor allem durch Telekommunikationsdienste, neue mobile Geräte und Software werde der Markt um 2,8 Prozent auf einen Umsatz von 152 Milliarden Euro in diesem Jahr zulegen, teilte der Verband mit. Zuvor war der Bitkom noch von einem Zuwachs um 1,6 Prozent ausgegangen. «Wir sind deutlich optimistischer geworden als wir es noch Mitte des Jahres waren», sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf.

Die Branche entwickele sich deutlich besser als die übrige Wirtschaft in Deutschland. Das werde sich auch auf die Arbeitsmarktlage auswirken. Das größte Segment in der Branche seien mit einem Anteil von 34 Prozent Telekom-Dienste wie Sprach- und Datendienste im Mobilfunk.

Bei der IT-Hardware, die einen Anteil von 14 Prozent ausmache, seien die Tablets die absoluten «Shooting-Stars», sagte Kempf. Auf Telekommunikations-Hardware entfalle ein Anteil von 10 Prozent. Der Absatz von Smartphones legte den Zahlen zufolge um 43 Prozent zu. In diesem Jahr würden voraussichtlich 23 Millionen Smartphones in Deutschland abgesetzt.