Das an einen Eishockey-Puck erinnernde Geräte «Dot» soll hingegen andere Lautsprecher vernetzen und per Sprachbefehl steuerbar machen.

Der Online-Händler baut mit der «Echo»-Reihe und seiner Sprachsteuerung «Alexa» gerade eine Plattform für das vernetzte Zuhause auf. Ursprünglich konnte man darüber Musik abspielen, Waren bei Amazon bestellen oder Informationen aus dem Netz abfragen.

Inzwischen kann über Schnittstellen auch immer mehr vernetzte Haustechnik verschiedener Anbieter wie Philips oder Samsung darüber gesteuert werden. Die «Echo»-Geräte sind bisher nur in den USA verfügbar.