Es gebe entsprechende Gespräche mit vielen Einzelhändlern, sagte der Geschäftsführer von Telefónica Deutschland (O2), Michiel van Eldik, dem «Handelsblatt» (Mittwoch). Ein Firmensprecher ergänzte auf Anfrage: «Alle mpass-Kooperationspartner (O2, Deutsche Telekom, Vodafone) arbeiten darauf hin, das mobile Bezahlen in der zweiten Jahreshälfte in den Handel zu bringen.» Es sei das gemeinsame Ziel, möglichst vielen Kunden den kontaktlosen und mobilen Bezahlweg in den Geschäften zu ermöglichen.

Die erforderlichen Abbuchungsgeräte sollen nach Angaben van Eldiks in der zweiten Jahreshälfte aufgestellt werden. Das Handy wird dann zum Bezahlen an ein solches «Terminal» gehalten.

Die Kontodaten werden über eine spezielle Software per «Near Field Communication» (NFC) übertragen, die Zahlung erfolgt über Lastschriftverfahren. Bisher sind die meisten Handys noch nicht mit dieser Funktechnik ausgestattet, mehrere Hersteller haben aber angekündigt, NFC in ihren neuen Modellen zu unterstützen.