In einem Feldversuch unter realen Bedingungen wurde am Donnerstag in der rheinhessischen Stadt Alzey ein Wert von 580 Megabit pro Sekunde gemessen - das ist mehr als das Zehnfache der bislang üblichen Leistung im schnellen LTE-Netz.

Die Techniker des Bonner Unternehmens kombinierten dabei erstmals zwei Verfahren zur Steigerung der Bandbreite im LTE-Mobilfunknetz: Frequenzbündelung und eine spezielle Mehrantennentechnik zur Übertragung mehrerer Datenströme auf derselben Frequenz.

«Das werden wir demnächst für alle Kunden weltweit verfügbar machen», sagte der Technik-Chef der Telekom Deutschland, Bruno Jacobfeuerborn, der Nachrichtenagentur dpa. Der genaue Zeitpunkt für die kommerzielle Einführung der als LTE-Advanced (LTE-A) bezeichneten Mobilfunktechnik hänge von den Handy-Herstellern ab.