Die DNA-Spuren hatten in den bisherigen Verfahren eine entscheidende Rolle gespielt.

Ein Urteil in dem neuen Prozess wird nicht vor Ende des Jahres erwartet - danach können beide Seiten erneut Berufung einlegen, weshalb bis zu einem endgültigen Abschluss des Falls noch Jahre vergehen könnten.
Knox' Anwalt will daher mit einer Beschwerde verhindern, dass seine US-Mandantin durch eine Reihe von Revisionen und Aufhebungen in einem "endlosen Prozess" jahrelang vor Gericht steht.

Der Mord an der Austauschstudentin Meredith Kercher erregte 2007 weltweit Aufsehen. Sie war halbnackt und mit durchschnittener Kehle in ihrem Bett gefunden worden - unter Verdacht gerieten ihre Mitbewohnerin Knox, deren Ex-Freund und ein weiterer Bekannter, der bereits wegen Beihilfe zum Mord in einem Schnellverfahren zu 16 Jahren Haft verurteilt wurde.