Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) stemmt sich gegen ein Scheitern seines Gesetzes für eine bundesweite Suche nach einem Atommüllendlager. "Dieser Konsens ist ein historischer Durchbruch", sagte Altmaier am Freitag in einer Regierungserklärung im Bundestag bei der ersten Beratung des Gesetzentwurfs. Altmaier kündigte an, die noch strittigen Punkte bis Mitte Juni zu lösen. Offen ist etwa, wo die 26 noch ausstehenden Castor-Behälter aus der Wiederaufarbeitung im Ausland zwischengelagert werden sollen. Und ob die Atomkonzerne "Suchkosten" von zwei Milliarden Euro übernehmen.

Mitte Juni soll der Bundestag in zweiter und dritter Lesung abschließend entscheiden, am 5. Juli der Bundesrat. Doch SPD und Grüne stellen den Zeitplan inzwischen offen infrage. Grundsätzlich begrüßten alle Fraktionen bis auf die Linke im Bundestag den am 9.