Nach den tödlichen Schüssen auf einen Berliner Steuerberater vernimmt die Polizei weiter seine Söhne und sucht nach Zeugen der Bluttat. Der 49-Jährige war am Montag in seiner Kanzlei in Charlottenburg niedergeschossen worden und starb im Krankenhaus an den schweren Verletzungen.

Die 16 und 18 Jahre alten Söhne des Opfers wurden im Nachbarhaus festgenommen. Dort wohnt die Familie. Ob sie sich zum Geschehen geäußert haben, ließ die Polizei am Dienstagmorgen offen. Auch zu Medienberichten, wonach Familienstreitigkeiten die Ursache der Tat gewesen sein könnten, gab es keine Angaben. Die Mordkommission ermittelt.

In Gegenwart von drei Angestellten hatte am Montagnachmittag ein junger Mann in der Steuerberater-Kanzlei auf das Opfer geschossen. Die Mitarbeiter des Opfers blieben unverletzt. Berichte, nach denen einer der Männer auch der Schütze war, bestätigte die Polizei zunächst nicht. In der Wohnung soll sich auch die Frau des Getöteten aufgehalten haben. Die Bluttat hatte sich in einer gutbürgerlichen Gegend im Berliner Westend ereignet. dpa