Ihm werden unter anderem versuchter Mord in zwei Fällen, gefährliche Körperverletzung und Verstöße gegen das Waffengesetz vorgeworfen, teilte die Anklagebehörde in Kempten am Dienstag mit. Ein Termin für die Hauptverhandlung vor dem Landgericht Kempten steht noch nicht fest.

Im voll besetzten Zug von Kaufbeuren nach Kempten hatte es am 21. März bei einer Routinekontrolle eine blutige Auseinandersetzung zwischen Beamten der Bundespolizei und zwei Fahrgästen gegeben. Laut Anklage war einem der Männer, der per Haftbefehl gesucht wurde, die Festnahme erklärt worden. Der soll daraufhin mit einer Schreckschusswaffe aus unmittelbarer Nähe mehrere Schüsse auf einen der Beamten abgegeben haben.

Nach einer Verfolgungsjagd im Zug und einem Schusswechsel zwischen den beiden Männern und den Beamten waren die Täter bei voller Fahrt aus dem Zug gesprungen.