Immer wieder entdeckt der Zoll am Flughafen Tiere im Gepäck von Urlaubern. Vergangene Woche wurden die Beamten in München fündig. Diesmal sind zwei Schildkröten aus Griechenland qualvoll nach Deutschland eingeschmuggelt worden.


Die Schildkröten waren mit Klebeband eingewickelt

Die Breitrandschildkröten waren mit Klebeband umwickelt, in Plastiktüten gepackt und mit Koffergurten festgeschnallt, damit sie sich nicht bewegen konnten, wie das Hauptzollamt München am Freitag mitteilte. Die Beamten hatten die Tiere bei einer Kontrolle am Münchner Flughafen entdeckt.

Das Ehepaar habe gesagt, dass es die Tiere in einem Park in Athen gefunden habe. Sie seien für die Kinder als Mitbringsel gedacht.

Zu dem unsachgemäßen Transport hüllte sich das Duo in Schweigen. Gegen beide wurde ein Strafverfahren eingeleitet, das nach Angaben einer Zollsprecherin mit einer Geldstrafe enden könnte. "Die Schildkröten sind nach den einschlägigen Artenschutzbestimmungen streng geschützt", sagte sie. Sie hätten den Transport weitestgehend unbeschadet überstanden und würden nun in einer Tierauffangstation gepflegt. Eventuell sollten sie zurück nach Griechenland gebracht werden. Dann müsse das Ehepaar auch die Transportkosten übernehmen.