Bei einem Angriff mit einem Messer in einer Münchner Wohnung ist am Freitag eine 25-jährige Frau tödlich verletzt worden. Ihre 53-jährige Mutter und ihr 15-jähriger Bruder erlitten ebenfalls schwere Stichverletzungen, wie ein Polizeisprecher sagte. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht und konnten bis zum Samstagabend nicht vernommen werden. Ein bei der Tat verletzter Hund wurde von Tierärzten versorgt.

Die Beamten fahndeten nach der Tat nach einem Deutschen im Alter von 19 Jahren. Der Tatverdächtige wurde wenig später gefasst. Auf Twitter schrieben die Beamten: "Der 19-jährige Tatverdächtige konnte nach intensiven Fahndungsmaßnahmen durch uns festgenommen werden." Bislang äußerte sich der Festgenommene aber nicht zu den Vorwürfen. Er sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. Ein Richter habe am Samstag Haftbefehl gegen den 19-Jährigen angeordnet, teilte ein Polizeisprecher mit.


Verwirrung um das Alter des Todesopfers

Erste Notrufe seien am Nachmittag eingegangen, teilte die Polizei mit. Hintergründe zu dem Vorfall waren zunächst unklar. Nach Angaben der Polizei gibt es deutliche Hinweise auf eine Beziehungstat. Zwischenzeitlich hatte es Verwirrung um das Alter der toten Münchnerin gegeben, bis die Polizei ihre Angaben bestätigte.

Die Tat ereignete sich in einem Mehrfamilienhaus im Münchner Stadtteil Neuhausen. Einfahrt und Eingang waren am Freitagabend abgesperrt, Beamte der Spurensicherung liefen in weißen Anzügen durch das Treppenhaus.


Mögliche Tatwaffe sichergestellt

In der Wohnung, in der es zu der mutmaßlichen Beziehungstat kam, stellten Ermittler eine mögliche Tatwaffe sicher. Weil das Spurenbild in der Wohnung komplex ist, sollte ein Experte für Blutspuren am Montag den Tatort untersuchen.

Messer als tödliche Waffen: Warum gibt es immer mehr Messerangriffe in Deutschland?