Derzeit haben die beiden Unternehmen bei ihren mittelständischen Partnern 560 Busse unter Vertrag. Es soll mehr Verbindungen in Mittelstädte wie Osnabrück, Bayreuth und Offenburg geben, dichtere Takte und Nachtbusse auf Hauptstrecken, mehr Fahrten an Nord- und Ostsee und zu Zielen im Ausland wie Paris, Brüssel, Venedig und Verona. In Deutschland stehen die fusionierten Unternehmen bisher für drei Viertel des Angebots.