Bielefeld
Sexuelle Selbstbestimmung

"Möseale Ejakulation": Diskussion um Masturbations-Workshop an Universität Bielefeld

An einem geheimen Ort veranstaltet der Allgemeine Studierendenausschuss AStA einen Masturbations-Workshop. Es ist nichts weiter nötig als ein Handspiegel, ein Handtuch und Gleitgel. Frauen lernen dort ganz professionell die Welt der Selbstbefriedigung kennen - in Theorie und Praxis.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Rahmen der Aktionstage für geschlechtliche und sexuelle Selbstbestimmung an der Uni Bielefeld können Frauen an einem Masturbations-Workshop teilnehmen. Symbolbild: pixabay.com/pexels.com
Im Rahmen der Aktionstage für geschlechtliche und sexuelle Selbstbestimmung an der Uni Bielefeld können Frauen an einem Masturbations-Workshop teilnehmen. Symbolbild: pixabay.com/pexels.com
An der Universität Bielefeld können weibliche Studenten Masturbieren lernen. Es ist nichts weiter nötig als ein Handspiegel, ein Handtuch und Gleitgel. Was erst einmal ungewöhnlich klingt, scheint äußerst beliebt zu sein: Der Kurs "Möseale Ejakulation" ist schon seit Langem ausgebucht.


Erst Theorie dann Praxis

Das Ganze findet im Rahmen der vom dortigen AStA organisierten Aktionstage für geschlechtliche und sexuelle Selbstbestimmung statt. Auf dem Programm stehen Vorträge, Filme, Konzerte und eben Masturbation. Somit können Menschen mit Vulva, unabhängig ihres Geschlechtes, die Welt der Selbstbefriedigung in all ihren Facetten kennenlernen.

Der Kurs hat einen theoretischen und einen praktischen Teil. "Der erste Teil wird fröhlich und der zweite feucht-fröhlich", kündigt die Facebook Veranstaltung des Workshops an. Heißt also: Zunächst wird die Theorie gelernt, dann selbst Hand angelegt.


Idee sorgt für Erregung

Kein Wunder, dass diese Idee bei Manchen für Erregung sorgt. Der stellvertretende Vorsitzende des RCDS Bielefeld, Philip Schütze, könne sich nicht vorstellen, dass durch einen Raum voller masturbierender Frauen Neues zum Thema Macht- und Geschlechterverhältnis gelehrt wird. Da es sich um eine studentische Veranstaltung handele, habe die Universität allerdings keinen Einfluss auf den Inhalt.

"Wenn alle einverstanden sind, werden wir auch kleine Clips anschauen", beschreibt die Ankündigung des Workshops einen Teil des Inhalts. Das Ganze kostet 250 Euro, bezahlt aus studentischen Mitteln. Ob sich der Workshop an der Uni Bielefeld lohnt und welche Inhalte genau vermittelt werden, werden nur die Teilnehmerinnen des Masturbations-Workshops genauer erfahren.


Verwandte Artikel