Bei einem tragischen Badeunfall in der Isar ist im oberbayerischen Hallbergmoos (Landkreis Freising) ein Mann ums Leben gekommen. Ein zweiter Mann wurde auch am Sonntag noch vermisst, berichtete die Polizei.

Das Opfer war am Samstagnachmittag von einem Ehepaar entdeckt worden. Die Ermittler gehen nach den bisherigen Erkenntnisse von einem Badeunfall aus. Anhaltspunkte für ein Dritt- oder Fremdverschulden gebe es nicht.

Die Eheleute waren mit Fahrrädern am Schotterweg des Isarufers unterwegs, als sie plötzlich eine leblose Person im Wasser treiben sahen. Sofort schlug das Paar Alarm, doch der herbeigeeilte Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Flussaufwärts fanden Beamte dann zwei abgeschlossene Fahrräder sowie zwei Rucksäcke mit Ausweisen. Demnach handelt es sich um bei dem Opfer und dem noch vermissten Mann um zwei in München wohnende Chinesen. Obwohl die Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Wasserwacht unterstützt von einem Hubschrauber sofort eine großangelegte Suchaktion nach dem zweiten Mann starteten, blieb dieser zunächst unentdeckt.

Am Sonntag wurde nicht erneut nach dem Vermissten gesucht. Unklar war, ob am Dienstag noch einmal nach dem Mann Ausschau gehalten werden soll. "Wir können zurzeit nicht sagen, ob wir weiter nach dem zweiten Mann suchen werden", sagte ein Sprecher der Polizei in Oberbayern.