An einer Schleuse in Niederbayern ist die Leiche einer vermissten Frau entdeckt worden. Die genauen Hintergründe blieben zunächst unklar. "Über die Todesursache und die Art der Verletzungen werden derzeit aus ermittlungstaktischen Gründen keine Angaben gemacht", sagte ein Polizeisprecher am Montag. Doch nach der Obduktion könnten Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei "eine Gewaltanwendung nicht mehr ausschließen".

Die 40-Jährige aus dem nördlichen Landkreis Kelheim war am Freitag als vermisst gemeldet worden; das letzte Lebenszeichen stammt vom vergangenen Mittwoch. Die Leiche der Frau hatte ein Spaziergänger am Sonntag nahe der Schleuse in Kelheim entdeckt. Sie habe etwa 20 bis 30 Meter vom Ufer des Main-Donau-Kanals entfernt gelegen, schilderte der Polizeisprecher. Die Beamten gründeten eine Ermittlungsgruppe und bitten die Bevölkerung um Hinweise, wann das Opfer zuletzt lebend gesehen wurde.