Seit nunmehr 25 Jahren trifft sich die Schwarze Szene in Leipzig zum Wave-Gotik-Treffen. Das Jubiläum sollte dann auch etwas ganz besonderes sein und das wurde bereits beim Festivalstart am Donnerstag vor Pfingsten deutlich: Das WGT wurde in diesem Jahr nämlich im Belantis-Freizeitpark eröffnet.

Nach dem regulären Besucherverkehr wurde der Park um 20 Uhr für die Besucher des WGT geöffnet. Man konnte in den Stunden bis zum Morgengrauen lange Schlangen vor den bis in die Nacht geöffneten Attraktionen sehen. Keiner kann behaupten, Gothics hätten nicht gerne Spaß in der Achterbahn oder in der Wilden Maus. 

Dazu gab es noch vier Areas, in denen dem Tanzen und Musikhören gefrönt werden konnte. Das Angebot wurde von vielen Besuchern angenommen:  "Das war ein Wagnis, wir wussten vorher ja nicht, wie viele Besucher sich auf das Experiment Freizeitpark einlassen werden. Wir hatten mit 5.000 bis 6.000 Leuten gerechnet. Am Ende waren es 10.000 Menschen, die bis zum Morgengrauen gefeiert und getanzt haben. Die Stimmung war großartig - das Experiment ist geglückt", erklärt WGT-Pressesprecher Cornelius Bach. 

Insgesamt konnte das WGT einen Besucherrekord verzeichnen: 23.000 Besucher strömten zum Jubiläum nach Leipzig. Eigentlich erfreulich, doch zeigte dies auch, wo die Grenzen des Festivals und der Stadt liegen.  "Das Jubiläum hat wohl dazu geführt, dass so viele Leute zu uns gekommen sind. An manchen Orten wurden die Kapazitätsgrenzen erreicht: Weil zu viel Andrang war, wurden Einlassstopps verhängt. Das zeigt uns natürlich – viel größer darf das Festival gar nicht werden", so Cornelius Bach. 

Nach Donnerstag hatte das WGT natürlich auch musikalisch einiges zu bieten: Giganten wie Peter Murphy (Bauhaus) oder Lene Lovich traten vor begeisterten Fans auf und zeigten, dass Musiker kein Rentenalter kennen - so wie viele Besucher, die mittlerweile teilweise mit Kindern oder gar Enkeln anreisen. 

Die Veranstalter müssen sich in den kommenden Jahren wohl auch Gedanken über Dinge wie Seniorenportionen und Barrierefreiheit oder Rollatoren-Parkplätze machen, denn nicht nur das Festival wird immer älter. Auch viele Besucher altern mit und bleiben dem WGT durch die Jahre treu. Denn alljährlich ist das Wave-Gotik-Treffen vor allem eines: Ein Familientreffen.