Es ist ein sehr englische Buch, das Simon Garfield mit "Briefe!" da vorlegt. Was natürlich daran liegt, dass der Journalist und Autor das ist, was wir vielleicht als typisch englisch bezeichnen würden. Weil Garfield, der unter anderem für die BBC arbeitet, nicht nur ein Briefeliebhaber ist, sondern seine Leidenschaft öffentlich auslebt, entstehen so liebenswerte Bücher wie "My dear Bessie" - Liebesbriefe, geschrieben während des Zweiten Weltkriegs - zwischen ganz normalen Menschen, die leider nur auf Englisch erhältlich sind.


Heinrich VIII. und Thomas Mann

Umso besser, dass zumindest ein paar der Briefe in dem dicken Sammelband enthalten sind, der darüber hinaus aber auch Korrespondenzen von durchaus unterschiedlichen Persönlichkeiten der Geschichte versammelt.