Der in Deutschland geborene Lyriker türkischer Herkunft hat sich die Verständigung zwischen unterschiedlichen Kulturen und Religionen zur Lebensaufgabe gemacht. Schon in seiner Jugendzeit wurde er mit einer im niedersächsischen Stade gegründeten Initiative zum Brückenbauer zwischen Deutschen und Türken. Mittlerweile engagiert er sich vielfältig, so auch auf dem Feld des Literaturbetriebs u.a. in der Neuen Gesellschaft für Literatur (NGL) in Erlangen und im Verband der Schriftsteller (VS) in Oberfranken.

In seinem literarischen Werk, das bislang 16 Lyrikbände umfasst, veröffentlichte er zahlreiche Gedichte, die sich mit der Vermittlung zwischen den Welten auseinandersetzen und europaweit Eingang in Schulbücher gefunden haben. Schon seit vielen Jahren übersetzt Nevfel Cumart zudem zahlreiche belletristische Werke namhafter türkischer Schriftsteller sowie Bücher zu islamkundlichen Themen.
Die Schwierigkeiten bei der Identitätsbildung sind ihm vertraut, so dass er gezielt Lesungen und Schreibwerkstätten an Schulen veranstaltet, die nur wenig Kontakt zur Literatur und anderen kulturellen Werken vermitteln. Neben den Veranstaltungen an Schulen vermittelt er durch Vorträge und Seminare verschiedene Aspekte der türkischen Gesellschaft und Kultur, die Lebenssituation der Migranten in Deutschland sowie den Islam.

Zudem engagiert er sich im Wissenschaftlichen Beirat der Georges-Anawati-Stiftung, die sich für die Förderung des Dialogs zwischen Christen und Muslimen einsetzt. "Nevfel Cumart hat sich somit durch seine Arbeit und sein ehrenamtliches Engagement in unterschiedlichen Projekten in herausragender Weise um die Integration von Zugewanderten und ein gutes Miteinander in unserer Gesellschaft verdient gemacht", heißt es in der Laudatio zur Verleihung der Auszeichnung.