Bamberg
Musik

Der neue Bamberger Chor hat hohe Ansprüche an sich selbst

Am 8. Dezember gibt der neu gegründete Symphonische Chor Bamberg in der Konzerthalle sein erstes Konzert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Tarmo Vaask (l.) und Michael Holzäpfel  Foto: Matthias Hoch
Tarmo Vaask (l.) und Michael Holzäpfel Foto: Matthias Hoch

Die kulturelle Landschaft der Region ist um einen ambitionierten Akteur reicher. Als Gast der Bamberger Symphoniker bei deren Orgelkonzert bestreitet der Symphonische Chor Bamberg sein erstes Konzert. Künstlerischer Leiter ist Tarmo Vaask, der Chordirektor am Staatstheater Nürnberg. Geschäftsführer des Chores ist Michael Holzäpfel. Warum braucht die Stadt Bamberg einen weiteren Chor? Michael Holzäpfel: Der Symphonische Chor Bamberg hat sich 2018 gegründet, um in der Kulturstadt Bamberg am Sitz eines der besten deutschen Orchester mit Weltgeltung ein entsprechendes Chorensemble zu entwickeln. Der Symphonische Chor steht in der Tradition des ehemals von Rolf Beck gegründeten Chores der Bamberger Symphoniker und setzt die Zusammenarbeit mit dem Orchester der Bamberger Symphoniker fort. Der eigene hohe Qualitätsanspruch des Orchesters erfordert ein ebenfalls professionelles Arbeiten aufseiten des Chores.

Kann beim Symphonischen Chor mitsingen, wer will? Die Choristen sind professionelle Sängerinnen und Sänger oder haben neben einem musikalischen Hintergrund eine gesangliche Ausbildung. Besonders sind uns Studierende der Musikhochschulen willkommen, die bereits früh Erfahrungen im professionellen Chorgesang auf hohem künstlerischen Niveau sammeln möchten. Wer entscheidet, wer sich dem Chor anschließen darf? Die Aufnahme in das Ensemble ist von einem erfolgreichen Vorsingen bei Tarmo Vaask, unserem künstlerischen Leiter, abhängig. Seit wann proben Sie für das Konzert am 8. Dezember?

Die Choristen bereiten sich selbstständig im Eigenstudium auf die einzelnen Projekte vor und kommen im direkten zeitlichen Zusammenhang mit den Konzerten zu Ensembleproben, Klavierproben mit den Dirigenten und Orchesterproben zusammen. Für das Adventskonzert haben die Sänger und Sängerinnen die zu erarbeitenden Noten Ende September erhalten, um die eigene Stimme vorzubereiten. Zu den Endproben am 6. und 7. Dezember kommen wir dann einstudiert zusammen, um unter der Leitung von Tarmo Vaask die musikalische Zusammenführung im Ensemble und mit den Organisten zu proben und die musikalischen Finessen zu erarbeiten.

In welchem Verhältnis steht der Symphonische Chor zu den Bamberger Symphonikern? Der Chor sieht sich als Partnerchor der Bamberger Symphoniker. Unser Ensemble ist rechtlich und wirtschaftlich unabhängig vom Orchester. So wie die Bamberger Symphoniker auch andere Vokalensembles zu einzelnen Projekten verpflichten, werden wir Engagements von anderen Orchestern und Veranstaltern annehmen und auch eigene Konzerte vorbereiten.

Mit seinem Premierenkonzert kann der Chor Einfluss nehmen, wie er künftig wahrgenommen werden will. Für welche Stücke haben Sie sich entschieden? Tarmo Vaask: Die Idee für dieses adventliche Konzert habe ich gemeinsam mit Christian Schmitt, Principial Organist der Symphoniker, entwickelt. Wir wollen den neuen Chor in seiner Vielseitigkeit zeigen. Daher singen wir neben den adventlichen Liedern ein stimmungsvolles Werk, "Centuries of Meditations" von Dobrinka Tabakova, und eine herrliche Lobeshymne von Benjamin Britten.

Konzert des Symphonischen Chors Bamberg

Termin Am Sonntag, 8. Dezember, um 17 Uhr in der Bamberger Konzerthalle

Mitwirkende Symphonischer Chor Bamberg, Dirigent Tarmo Vaask sowie Liubov Nosova und David Franke an der Orgel

Programm Stücke unter anderem von Britten, Bach, Tschaikowski und Wade