Bamberg
Vernissage

Fränkische Physiognomien in einer (Schein-)Idylle

Am kommenden Donnerstag, 17. März, 18:30 Uhr, öffnet die Ausstellung "AnSichten" im Verlagsgebäude der Mediengruppe Oberfranken.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Radierung "Kellergespräche" von Walli Bauer  Repro: FT
Die Radierung "Kellergespräche" von Walli Bauer Repro: FT
Die Reihe von Ausstellungen in den Räumen der Mediengruppe Oberfranken wird fortgesetzt: Am kommenden Donnerstag, 17. März, 18.30 Uhr, öffnet die Ausstellung "AnSichten" mit Werken von Stephan Klenner-Otto und Walli Bauer im Verlagsgebäude der MGO, Gutenbergstraße.

Beide Künstler sind geborene und gewissermaßen bekennende Franken, was ihrer Weltläufigkeit keinen Abbruch tut. Deshalb haben sie ihre Einladung - an alle, die sich für bildende Kunst interessieren, bei freiem Eintritt - überschrieben mit dem Motto "Zwei fränkische Künstler präsentieren ihre Sicht auf fränkische Kultur".

Urfränkisch sind die Ausstellungs-Sujets Walli Bauers: "Kellergespräche" nannte sie ihre Reihe von 16 Radierungen und sieben Leinwänden. Entstanden sind zunächst schnell hingeworfene Zeichnungen, die Bauer von Bierkeller-Besuchern anfertigte und später als Vorlage für die Radierungen und Gemälde nahm. Der Künstlerin ging es nach eigener Aussage "um das Einfangen der Atmosphäre bei Gesprächen zwischen Menschen. Begegnungen, die stattfinden. Die Körperhaltung bei diesen Treffen. Das Sich-Zu- oder Abwenden. Gedanken, die spürbar werden. Geschichten, die spürbar werden." Walli Bauer hat eine druckgrafische Ausbildung erfahren und war lange Vorsitzende des Bamberger Kunstvereins.


Bodenständig und ausgefuchst

Auf eine ganz andere Art ist der gebürtige Kulmbacher Stephan Klenner-Otto, der Atelier und Wohnung im Neudrossenfelder Ortsteil Hornungsreuth hat, mit Franken verbunden. Bodenständig ist der ausgefuchste Grafiker und Buchillustrator, und dabei doch Giganten verbunden: Jean Pauls "Luftschiffer Giannozzo" illustrierte er und widmete sich immer wieder dem Interims-Franken E.T.A. Hoffmann.

Handwerklich perfekt sind die Arbeiten Klenner-Ottos, dabei selten dämonisch wie bei seinem Lehrmeister Caspar Walter-Rauh, eher "abgründig und satirisch", wie es in der Ankündigung der Ausstellung heißt, eben so, wie das Werk der von ihm verehrten Autoren, zu denen auch etwa Arno Schmidt und Ror Wolf zählen. Und Bilder fränkischer Landschaften hat Klenner-Otto auch geschaffen und stellt sie im MGO-Mediengarten aus.

Zu Beginn der Vernissage spricht FT-Kulturredakteur Rudolf Görtler über Franken und die Franken, dann wird Thomas Reher vom Stadttheater Fürth die beiden Künstler würdigen, und Gitarrist Thomas Lipport sorgt für die Musik.