Wiesbaden
Krankenhäuser

Krankenhauskosten auf Milliarden-Hoch: Patienten werden teurer

Krankenhäuser sehen sich höheren Kosten als in den Vorjahren ausgesetzt: Woran liegt das? Gibt es regionale Unterschiede?
Artikel drucken Artikel einbetten
Krankenhäuser mussten 2016 in Deutschland mehr Geld ausgeben, als im Vorjahr. Foto: Symbolbild / Pixabay.com
Krankenhäuser mussten 2016 in Deutschland mehr Geld ausgeben, als im Vorjahr. Foto: Symbolbild / Pixabay.com
Die Kosten der stationären Krankenhausversorgung sind im vergangenen Jahr um 4,3 Prozent auf rund 87,8 Milliarden Euro gestiegen. Umgerechnet auf rund 19,5 Millionen Patientinnen und Patienten, die 2016 vollstationär im Krankenhaus behandelt wurden, lagen die stationären Krankenhauskosten je Fall bei durchschnittlich 4497 Euro und damit um 2,7 Prozent höher als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden am Freitag weiter mitteilte.

Die Gesamtkosten der Krankenhäuser beliefen sich im Jahr 2016 auf 101,7 Milliarden Euro (2015: 97,3 Milliarden Euro). Sie setzten sich im Wesentlichen aus den Personalkosten von 61,1 Milliarden Euro (plus 4,4 Prozent), den Sachkosten von 37,9 Milliarden Euro (plus 4,7 Prozent) sowie den Aufwendungen für den Ausbildungsfonds von 1,4 Milliarden Euro (plus 6,3 Prozent) zusammen. Weitere 1,3 Milliarden Euro entfielen auf Steuern, Zinsen und ähnliche Aufwendungen sowie auf Kosten der Ausbildungsstätten.


Hamburg mit Spitzenwert

In den Gesamtkosten waren Ausgaben für nichtstationäre Leistungen (unter anderem Kosten für die Ambulanz sowie für wissenschaftliche Forschung und Lehre) in Höhe von 13,8 Milliarden Euro enthalten.
Die durchschnittlichen stationären Kosten je Fall waren in Brandenburg mit 4.055 Euro am niedrigsten und in Hamburg mit 5.232 Euro am höchsten. Diese regionalen Unterschiede sind auch strukturell bedingt: Sie werden vom Versorgungsangebot sowie von der Art und Schwere der behandelten Erkrankungen beeinflusst.

Die deutlichste Steigerung der stationären Kosten je Fall im Vergleich zum Vorjahr gab es in Sachsen mit plus 5,1 Prozent. Im Saarland gab es einen geringfügigen Rückgang der Kosten um 0,1 Prozent.