Kopenhagen
U-Boot-Mord

Kopenhagen: Urteil im brutalen U-Boot-Mord - Peter Madsen muss lebenslang ins Gefängnis

Er hat die Leiche der Journalistin Kim Wall grausig zerstückelt: U-Boot-Bauer Peter Madsen wurde verurteilt. Im Sommer 2017 hat er den brutalen Mord in seinem selbstgebautem U-Boot begangen. Er legt gegen das Urteil Berufung ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das U-Boot "UC3 Nautilus" des dänischen Erfinders Peter Madsen. Hier soll der  U-Boot-Bauer die Jorunalistin brutal ermordet haben. Der Fall ist so spektakulär wie rätselhaft. Foto: Dorothee Thiesing/AP/dpa
Das U-Boot "UC3 Nautilus" des dänischen Erfinders Peter Madsen. Hier soll der U-Boot-Bauer die Jorunalistin brutal ermordet haben. Der Fall ist so spektakulär wie rätselhaft. Foto: Dorothee Thiesing/AP/dpa

Der dänische Erfinder Peter Madsen ist für den Mord an der Journalistin Kim Wall in seinem U-Boot zur Höchststrafe verurteilt worden. Das Kopenhagener Gericht schickte ihn am Mittwoch lebenslang ins Gefängnis.

Nach seiner Verurteilung für einen Mord in einem U-Boot geht der dänische Erfinder Peter Madsen in Berufung. Das sagte seine Verteidigerin am Mittwoch in Kopenhagen.