Uli Hoeneß akzeptiert seine Haftstrafe von dreieinhalb Jahren wegen Steuerhinterziehung und tritt mit sofortiger Wirkung von seinen Ämtern als Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender des FC Bayern München zurück. Das teilte der 62-Jährige am Freitag in einer persönlichen Erklärung mit, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt.

"Nach Gesprächen mit meiner Familie habe ich mich entschlossen, das Urteil des Landgerichts München II in meiner Steuerangelegenheit anzunehmen. Ich habe meine Anwälte beauftragt, nicht dagegen in Revision zu gehen. Das entspricht meinem Verständnis von Anstand, Haltung und persönlicher Verantwortung. Steuerhinterziehung war der Fehler meines Lebens. Den Konsequenzen dieses Fehlers stelle ich mich", hieß es in der Erklärung von Hoeneß. Er war am Donnerstag wegen der Hinterziehung von mindestens 28,5 Millionen Euro Steuern verurteilt worden.



Rücktritt von Ämtern des FC Bayern
"Außerdem lege ich mit sofortiger Wirkung die Ämter des Präsidenten des FC Bayern München e.V. und des Aufsichtsratsvorsitzenden der FC Bayern München AG nieder", schrieb er weiter. "Ich möchte damit Schaden vom meinem Verein abwenden. Der FC Bayern München ist mein Lebenswerk und er wird es immer bleiben. Ich werde diesem großartigen Verein und seinen Menschen auf andere Weise verbunden bleiben solange ich lebe. Meinen persönlichen Freunden und den Anhängern des FC Bayern München danke ich von Herzen für ihre Unterstützung."


Staatsanwaltschaft hat noch nicht über Hoeneß-Revision entschieden
Im Steuerfall Uli Hoeneß will die Münchner Staatsanwaltschaft erst Anfang kommender Woche entscheiden, ob sie gegen das Strafurteil des Münchner Landgerichts Revision einlegen wird. Dies sagte Behördensprecher Ken Heidenreich am Freitag der dpa in München. Hoeneß selbst akzeptiert seine Haftstrafe von dreieinhalb Jahren wegen Steuerhinterziehung und legt keine Rechtsmittel gegen das Urteil ein.dpa