Eine Kuriosität haben Polizisten in Nordhessen am vergangenen Dienstag erlebt. Im Schwalm-Eder Kreis stoppten sie ein Fahrzeug. Der Grund: Beim Blick durch die Heckscheibe sahen die Beamten ein Rind.

Beamten hatten den richtigen Riecher

Zunächst hielten die Beamten das Tier für eine Karnevalsrequisite oder ein Faschingskostüm. Dennoch stoppten sie den Kastenwagen auf der Bundesstraße zu einer Kontrolle. Dabei bemerkten die Polizisten, dass es sich bei der Fracht im Fond nicht um eine Requisite, sondern um ein lebendes Rind handelte.

Fahrt zum Bestimmungsort mit Polizeieskorte

Laut dem 47-Jahre alten Fahrer war der kuriose Tiertransport gerechtfertigt. Er wollte das Rind zu einem nahe gelegenen Bauernhof bringen. Der Mann durfte die Überführungsfahrt mit der Bedingung langsam zu fahren, fortsetzen. Allerdings nicht alleine - die Polizei eskortierte den Wagen zum Bestimmungsort.

Lesen Sie auch: A1 bei Hollenstedt: 15 Lämmer in Auto entdeckt - was steckt dahinter?