Berlin
Social Media

Instagram-Stories bei WhatsApp? Das steckt dahinter

Die Vernetzung schreitet voran. Nach Facebook öffnet sich Instagram für die Status-Funktion von WhatsApp. Nicht alle Nutzer finden das gut.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wird die Status-Funktion des WhatsApp-Messengers bald mit der Story-Funktion von Instagram verknüpft? Foto: Symbolbild/pixabay.com/iGlobalWeb
Wird die Status-Funktion des WhatsApp-Messengers bald mit der Story-Funktion von Instagram verknüpft? Foto: Symbolbild/pixabay.com/iGlobalWeb

Nach der Anbindung von Instagram-Stories an das soziale Netzwerk "Facebook" nun der nächste Schritt beim Thema Vernetzung: Rund 300 Millionen Menschen nutzen die Status-Funktion des Messenger-Dienstes WhatsApp täglich. Diese Zugriffe bleiben nicht unbemerkt: Instagram testet nun ein neues Feature für Stories, welches über eine direkte Anbindung zur Statusfunktion von WhatsApp führt.

Damit können Nutzer Fotos und Videos mit Freunden teilen, die nur innerhalb der nächsten 24 Stunden angesehen werden können. Anschließend werden die Inhalte wieder gelöscht. Die Technik-Webseite CHIP Online befürchtet eine "Bilder- und Videoflut" und spricht gar vom "meistgehassten" WhatsApp-Feature, das von den wenigsten Usern genutzt werde.

Der brasilianische Blog "tecnoblog" berichtet zuerst über die Neuerung in der Social-Media-Welt. Demnach kann bald in den Instagram-Stories ein WhatsApp-Status als Ziel angegeben werden. Dieses "Cross-Posting"-Prinzip ist bereits durch die Anbindung von Instagram an Facebook bekannt.

 


Neues WhatsApp für Unternehmen?

Vermutlich kommt diese neue Funktion eher für private Accounts in Frage, da sich die Verknüpfung für das Teilen von Beiträgen oder Inhalten an einen bestimmten Personenkreis richtet. Firmen-Accounts oder Accounts, die Reichweite durch Locations und Hashtags generieren, profitieren von dieser Funktion kaum, da kaum jemand die private Handynummer eines Modebloggers oder eines Medienunternehmens besitzt.

 

 

Für Unternehmen könnte die neue "WhatsApp Business"-App des Konzerns eine Alternative sein. Wie diese App final ausgestaltet sein wird, ist derzeit noch unbekannt.