Teramo
Ernährung

Studie beweist: Regelmäßiger Verzehr von Insekten kann vor Krebs schützen - besser als O-Saft und Olivenöl

Sind Insekten die Nahrung der Zukunft? Es scheint so: Ernährungsforscher finden immer mehr positive Effekte der essbaren Insekten. Der neuste: Sie können vor Krebs schützen - dank ihrer Antioxidantien.
Artikel drucken Artikel einbetten
Könnte und sollte auch zur Gewohnheit werden: Insektenessen. Eine aktuelle Studie der Universität aus dem italienischen Teramo wollen in Insekten Schutz vor Krebs gefunden haben. Grund sind Antioxidantien. Foto: Wolfgang Kumm/dpa
Könnte und sollte auch zur Gewohnheit werden: Insektenessen. Eine aktuelle Studie der Universität aus dem italienischen Teramo wollen in Insekten Schutz vor Krebs gefunden haben. Grund sind Antioxidantien. Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Sind Insekten besser als Orangensaft? Eine neue Studie der Universität aus Teramo sagen: Ja! Der Grund sind die in ihnen enthaltenen Antioxidantien. Und die braucht unser Körper, schützen sie ihn doch vor Krebs und Diabetes.

Wertvolle Antioxidantien: Studie rät zum Umdenken bei Verzehr von Insekten

Für rund zwei Milliarden Menschen gehört der Verzehr von gebratenen oder gekochten Insekten bereits der Gewohnheit an. In den westlichen Ländern, also auch bei uns in Europa, stehen die Menschen diesen neuen Food-Trends allerdings noch skeptisch gegenüber. Wie eine Studie der Universtità degli Studi die Teramo zeigt, sollte dringend ein Umdenken stattfinden. Dazu gibt es gleich mehrere Gründe:

Insekten können das Krebsrisiko senken: Sie sind reich an Antioxidantien, die chemische Reaktionen im Körper verhindern. Da durch solche Prozesse im Körper - das nehmen Mediziner zumindest an - wohl freie Radikale entstehen, können Insekten eine entscheidende Rolle beim Schutz vor Krebs spielen. Die Krankheit wird wahrscheinlicher, wenn im Körper sehr viele freie Radikale vorhanden sind. Deren Produktion wird durch die Antioxidantien der Insekten verringert.

Bislang wurden O-Saft und Olivenöl empfohlen

Für den "Kampf gegen freie Radikale im eigenen Körper" empfehlen Ernährungsexperten bislang Orangensaft oder Olivenöl. In der Studie, die die Forscher der Universität aus Teramo in der englischsprachigen Fachzeitung Frontiers in Nutrition veröffentlicht haben, wird nachgewiesen, dass Insekten selbst in verarbeitetem Zustand noch ein vielfaches an Antioxidantien besitzen.

Aber nicht nur Antioxidantien machen Insekten zu einer wertvollen Nahrung: Sie sind reich an Eiweiß, ungesättigten Fettsäuren, Vitaminen und Ballaststoffen. Und: Sie sind deutlich klimafreundlicher als Fleisch oder Gemüsesorten mit vergleichbaren Inhaltsstoffen.

Ein weiterer Vorteil: Insekten sind auch deutlich "pflegeleichter" als z.B. gesunde Zucchini, die schnell gifitig werden kann. Auch unser Grundnahrungsmittel Kartoffel kann schnell gefährlich für unseren Körper werden.