Sicherheit

Profi-Lösung kostenlos für Privatnutzer

Sicherheitsprogramme und Antiviren-Software gibt es haufenweise. Das Unternehmen Sophos stellt seine eigentlich für Unternehmen gedachte Lösung nun für Heimanwender bereit, und zwar vollständig kostenlos.
Sophos Home
Mit Sophos Home gibt es eine neue kostenlose zentrale Sicherheitslösung für mehrere Geräte gleichzeitig. Bild: Sophos
Wer mehrere Computer und Mobilgeräte im Haushalt im Einsatz hat und diese auch in Sachen Sicherheit miteinander vernetzen möchte, bekommt mit „Sophos Home“, wie die nun auch für Privatkunden verfügbare Software heißt, eine gute Lösung an die Hand. Bis zu zehn PCs, Macs und mobile Geräte lassen sich pro Nutzeraccount einrichten und zentral in einem so genannten Dashboard verwalten. Somit lässt sich der Sicherheitsstand eines jeden Geräts über dieses Dashboard abrufen.

Die Sicherheitslösung von Sophos ist eigentlich für Unternehmen konzipiert, steht jetzt unter anderem Namen aber auch für Endanwender bereit. Dafür wurde die Benutzeroberfläche vereinfacht, die Technologie im Hintergrund will Sophos aber direkt übernommen haben. Im Gegensatz zu einem einfachen Virenscanner bietet Sophos Home einige Vorteile. Es soll Zero-Day-Attacken erkennen und vor immer raffinierter werdenden Bedrohungen schützen. Beispiel: So genannte „One-of-a-Kind-Malware“, die kein Massenprodukt darstellt und die deshalb schwierig zu entdecken ist. Die Security-Suite nutzt für die Erkennung solcher Malware verhaltensbasierende Heuristiken und ein Host-Intrusion-Protection-System (HIPS) – Funktionen, die Sophos direkt aus seinen Unternehmenslösungen mitgebracht hat.

Über das Dashboard sind zahlreiche Sicherheitseinstellungen für die jeweiligen Geräte möglich. Für jedes Gerät können erlaubte und nicht erlaubte Inhalte festgelegt werden, das macht besonders Sinn, wenn etwa ein Tablet von Kindern verwendet wird. Sophos Home läuft auf allen Geräten ab Windows 7 (auch Windows 8 und 10) sowie auf Mac OS X ab Version 10.8. Ob es eine Unterstützung auch für Smartphones und Tablets mit iOS oder Android geben wird, ist aktuell nicht bekannt.

Der Technik-Michel meint:
Wer nur einen Computer einsetzt, wird eine Lösung wie Sophos Home nicht brauchen. Verwaltet jemand aber beispielsweise seinen PC, den der Eltern und noch ein Notebook, macht Sophos Home mit dem zentralen Dashboard Sinn. Beeindruckend ist, dass die Lösung kostenfrei bereitsteht. Was noch fehlt, sind ausreichende Tests zur Scanqualität und mehr, die werden aber, nachdem das Produkt erst kurz verfügbar ist, bald erstellt werden. Mit zumindest ordentlichen Ergebnissen ist aber zu rechnen, da das Produkt aus dem Businessumfeld kommt – und Sophos könnte sich Enttäuschungen hier kaum leisten.

Mehr Infos zum Produkt gibt es direkt bei Sophos.