Windows 10

Passwort, Fingerabdruck, Gesichtserkennung

Bei Windows 10 gibt es verschiedene Möglichkeiten, das eigene Konto vor fremdem Zugriff zu schützen. Welche Funktionen sind die besten? Und was bedeutet eigentlich „Windows Hello“?
Logitech Brio
Die Webcam Brio von Logitech funktioniert auch mit Windows Hello und kann den Nutzer so per Gesichtserkennung identifizieren. Das hat aber seinen Preis. Bild: Logitech
Jeder Windows-Nutzer begegnet nahezu täglich dem Anmeldebildschirm. Dann heißt es: Passwort eintippen, etwas warten. Mit Windows 10 hat Microsoft die Anmeldemöglichkeiten deutlich erweitert. Sie finden diese Optionen, wenn Sie unten in das Suchfeld neben dem Windows-Symbol in der Taskleiste den Begriff „Anmeldeoptionen“ eintippen und Enter drücken. Alternativ können Sie auch das Windows-Symbol anklicken, links das Zahnrädchen für „Einstellungen“ wählen und unter „Konten“ zu den Anmeldeoptionen navigieren. Zur Auswahl stehen dann verschiedene Optionen. Aber was steckt hinten ihnen?

Kennwort: Hierbei handelt es sich um ein klassisches Passwort, dass Sie selbst festlegen müssen. Hierbei gilt: Es sollte sich um ein komplexes Passwort handeln, das am besten aus Groß- und Kleinbuchstaben, Ziffern und Sonderzeichen (Punkt, Komma, Schrägstrich etc.) besteht. Haben Sie Ihr Konto mit einem Microsoft-Account (Hotmail, Live, Outlook.com) verknüpft, gilt dieses Passwort auch für die genannten Dienste, etwa, wenn Sie sich zum Abrufen Ihrer E-Mails bei Outlook.com einloggen. Das Passwort ist die klassischste Absicherung des PCs.

PIN: Mit Windows 10 wurden PINs eingeführt. Ein Passwort wie oben ist nach wie vor nötig, die PIN kann aber zusätzlich vergeben werden. Sie funktioniert ähnlich wie bei einer EC-Karte und muss daher nicht unbedingt überaus lang sein. Sicher ist diese Option deshalb, da die PIN nur für das jeweilige Gerät gilt. Wer die PIN hat, kann sich also nur an diesem einen PC einloggen, nicht aber an einem Zweitgerät oder online in das Mailkonto des Besitzers. Vorteil: Eine PIN ist viel schneller einzugeben als ein Passwort, so dass dies die Anmeldung am PC beschleunigt. Außerdem ist sie einfach zu merken – verwenden Sie zum Beispiel die PIN Ihrer EC-Karte oder eine Zahlenkombination, die Sie gut kennen. Nicht zu empfehlen sind aber Geburtsdaten, die wären zu einfach in Erfahrung zu bringen.

Bildcode: Als eine weitere Option der Anmeldung gibt es in Windows 10 den Bildcode. Dazu können Sie ein beliebiges Foto nutzen. Mit der Maus (oder, falls vorhanden, per Touchscreen) können Sie dann in dieses Bild ein Muster einzeichnen. Dieses Muster ist anschließend zum Entsperren des PCs verfügbar. Ein Beispiel: Wenn Sie als Foto ein Stadttor nutzen, können Sie hier die Umrisse des Tors nachzeichnen und als Passwort nutzen. Wichtig: Zu einfach sollte der mögliche Bildcode aber nicht zu erraten sein. Er muss außerdem aus drei Linien bestehen. Per Maus ist das möglicherweise kompliziert, bei Touchscreen-Computern aber eine gute Möglichkeit, den PC abzusichern und sich schnell, ohne eine Tastatur zu benötigen, einzuwählen.

Windows Hello: Windows Hello ist der neueste Anmeldedienst von Microsoft. Hier ist das Einloggen per Fingerabdruck oder Bilderkennung möglich. Während es Fingerabdruckscanner für Windows 10 schon länger gibt, ist die Auswahl in Sachen Webcams für Windows Hello noch sehr beschränkt. Dabei ist diese Option die spannendste: Der Nutzer setzt sich einfach vor den Computer, die Kamera erkennt ihn als den rechtmäßigen Besitzer und gibt den PC frei. Verlässt er den Schreibtisch, wird der PC wieder gesperrt. Nach einer ersten Einrichtung funktioniert das gut, auch wenn hier und da bei Brillenträgern mal Probleme auftreten. Solche Kameras haben aber noch immer Seltenheitswert. Bei Notebooks verbauen die Hersteller oft direkt kompatible Webcams, eine der wenigen als Ergänzung zu habenden Produkte ist die Logitech Brio, die momentan in den Handel kommt und aber über 200 Euro kostet. Bereits zu kaufen ist die Creative BlasterX Senz3D, auch sie kostet über 200 Euro.

Der Technik-Michel meint:
Am schnellsten geht die Anmeldung am Windows-10-Computer per PIN. Vergeben Sie einfach eine vierstellige PIN, die Eingabe erfolgt schnell und ohne Fehleranfälligkeit wie bei einer Webcam mit Gesichtserkennung. Eine Alternative ist der Fingerabdrucksensor, zum Nachrüsten für PCs gibt es derartige Produkte ab rund 40 Euro.