E-Mail

Noch lange nicht tot ...

Trotz WhatsApp und anderer Messenger ist die klassische E-Mail noch nicht ausgestorben. Die Nutzung verlagert sich aber immer mehr auf die Smartphones – weg von PC und Browser.
E-Mail
E-Mails werden heute nicht mehr nur vom PC, sondern vermehrt am Smartphone abgerufen. Bild: TipTopDruck UG (haftungsbeschränkt) / pixelio.de
Gerade jüngere Nutzergruppen bevorzugen laut einer Studie des Marktforschungsinstituts Convios Consulting vor allem Smartphones und auch Laptops bei der Kommunikation per E-Mail. Der größte Teil der Nutzer ruft die Mails über ein Smartphone und die zugehörige App seines Anbieters oder den integrierten Mailclienten auf, der E-Mailcheck per Browser spielt immer weniger eine Rolle.

Auch wenn Messenger wie Facebook, WhatsApp, Telegram und Threema hohe Nutzerzahlen verzeichnen, steigt die Anzahl der versendeten Mails dennoch. Im laufenden Jahr soll das Volumen um rund sieben Prozent ansteigen, auf 584 Milliarden E-Mais. Das wären rund drei Mails pro Bundesbürger und Tag. Interessant: Die Mailnutzung per Tablet ging schon wieder zurück, dafür boomen neben den Smartphones auch die Laptops. Während hier über 60 Prozent der Befragten ihre Mails checken, sind es auf stationären PCs nur noch rund 50 Prozent. Dieser Trend ist schon seit Jahren zu beobachten und verstärkt sich immer weiter zuungunsten des stationären PCs.

Aus der Studie gingen auch die beliebtesten E-Mail-Anbieter Deutschlands hervor. Auf den Plätzen 1 und 2 liegen GMX und Web.de, vor T-Online, Outlook und Gmail. In den Top 10 finden sich nicht die Dienste von Apple, Yahoo und Strato. Die deutschen Nutzer zeigen damit weiterhin eine große Vorliebe für Dienste, die auch aus Deutschland kommen. Zu Outlook, dem Maildienst von Microsoft, zählen auch dessen Vorgänger Live- und Hotmail.

Der Technik-Michel meint:
Gerade aus dem Berufsalltag, aber auch in Sachen Onlineshopping ist die gute alte E-Mail noch längst nicht wegzudenken. Dennoch ist bereits ein Altersgefälle erkennbar: Während vor allem die Generation über 50 noch fleißig auf E-Mails am Computer setzt, hat sich die Nutzung bei den jüngeren Anwendern längst auf mobile Geräte verlagert. Und bei ihnen leidet die Beliebtheit der E-Mail aufgrund der Messenger deutlich.

Schuld daran hat auch das Thema „Spam“. Daher gilt: Richten Sie sich für Onlineshopping, Gewinnspiele & Co. eine eigene E-Mail-Adresse ein. Die muss dann gar nicht täglich auf neue Mails überprüft werden, sondern kommt nur zum Einsatz, wenn sie auch gebraucht wird. 
Verwandte Artikel