Fundstück

Nie mehr Kleidung selbst zusammenlegen

Arbeit im Haushalt ist irgendwie meist ein Zwang. Und da gibt es so Kleinigkeiten, die wirklich nerven, etwa das Zusammenlegen von Wäsche. Wer rund 850 Dollar übrig hat, könnte bald Abhilfe bekommen.
FoldiMate
Eine Maschine, die Wäsche zusammenlegt und sogar mit Dampf glätten kann? Das gibt es bald auch für Privatkunden ... Bild: FoldiMate
Im professionellen Bereich gibt es schon Maschinen, die Wäschestücke falten können. Nun soll die Technologie auch für Privathaushalte kommen, mit FoldiMate. Eigentlich eine ganze einfache Geschichte: Man hängt seine gewaschenen Kleidungsstücke an einen Haken und Rollen, kombiniert mit Roboterarmen, legen dann die Wäsche zusammen. Das soll laut Hersteller mit fast allen Kleidungsstücken gehen, nur Socken und Bettlaken funktionieren nicht.

Eingebaut ist auch eine Dampfstation, die beim Zusammenlegen die Wäsche glättet. Somit würde FoldiMate bei vielen Kleidungsstücken auch das Bügeln ersparen. Und, wer’s braucht: Im letzten Arbeitsschritt kann FoldiMate die Kleidung parfümieren.

In rund zwei Jahren soll FoldiMate auf den Markt kommen, ab 2017 werden allerdings die ersten Vorbestellungen angenommen. Was das Gerät genau kosten wird, ist noch nicht bekannt, die Rede ist von 700 bis 850 US-Dollar. Nicht ganz billig …

Und so soll das funktionieren: