Bamberg
Samsung

Highend, wasserdicht, nicht für uns

Seit Sony es geschafft hat, mit der Xperia-Z-Serie Smartphones zu bauen, die auf staub- und wassergeschützt sind, sind die so genannten „Outdoor“-Smartphones etwas ins Hintertreffen geraten. Denn schick waren die nie wirklich. Samsung möchte dennoch ein Stück vom Kuchen abhaben …
Samsung Galaxy S6 Active
Hart im Nehmen: Samsung Galaxy S6 Active. Bild: Samsung
Dazu hat Samsung nun eine Outdoor-Variante des Galaxy S6 vorgestellt. Das Galaxy S6 Active ist genauso ausgestattet wie seine Schwestermodelle, verfügt aber über Hardware-Tasten, also echte Drücker unter dem Display, während das klassische S6 hier auf Softkeys setzt (außer dem Home-Button). Außerdem, und das ist der erste wirklich große Unterschied, ist das S6 Active gemäß der Schutzklasse IP68 gegen Staub und Wasser geschützt, das heißt: Auch kurze Tauchgänge machen dem Smartphone nichts aus. Eingebaut hat Samsung auch einen Stoßschutz, so dass ein Sturz vom Tisch dem S6 Active nichts anhaben sollte.

Ein weiteres Argument für das S6 Active ist der Akku, denn er bietet eine Kapazität von 3.500 Milliampere-Stunden, das S6 kommt auf nur 2.550. Vorinstalliert hat Samsung typische Outdoor-Apps wie eine Taschenlampe und einen Schrittzähler.

Der Technik-Michel meint: 
Verwirrend: Ab dem 12. Juni gibt es das Gerät zunächst exklusiv in den USA. Ob es auch nach Europa kommt, ist noch nicht bekannt. Denn bei uns erschien erst Anfang dieses Jahres das S5 Active, außerdem gibt es noch das Galaxy Xcover 3 – ob Samsung da so schnell einen Nachfolger bringen will? Das zeigt einmal mehr: Viele Geräte machen nicht automatisch Sinn, ein Highend-Outdoor-Smartphone würde es auch tun.
Verwandte Artikel