Bamberg
Ronalds Filmmusikwelt

Giuseppe Becce auf den Spuren Richard Wagners

Der Sender 3Sat strahlte am Sonntag den Film "Richard Wagner - Eine Film-Biographie zur Feier der 100. Wiederkehr des Geburtstages des Meisters" von 1913 mit der Musik von Giuseppe Becce aus. Blogger Ronald Rinklef hat die Filmmusik unter die Lupe genommen.
Foto: Rinklef
Foto: Rinklef
Kardinalfrage war schon während der Dreharbeiten der Umgang mit der Musik von Richard Wagner. Die Produzenten wollten den Film mit Musik aus Werken Richard Wagners unterlegen, konnten - oder wollten - die hohen Verlagsrechte der Werke von Wagner und Franz Liszt aber nicht bezahlen. Da kam ein schöner Zufall zu Hilfe: der Hauptdarsteller Giuseppe Becce, der wegen seiner verblüffenden Ähnlichkeit mit Richard Wagner von Oskar Messter mit der Titelrolle betraut worden war, empfahl sich mit dem Vorschlag, eine Musik zu komponieren, die der Musik beider so stark nachempfunden sei, dass man sofort die Referenz zum Original erkenne, gleichzeitig aber so verschieden, dass rechtlich nichts einzuwenden sei. (Quelle: Arte)

Die Musik von Becce war nur noch in Form eines Klavierauszuges erhalten. Doch Bernd Schultheis ließ sie zu einer neuen Orchesterfassung werden und bringt nun so auch Nicht-Wagner-Kennern die musikalische Arbeitsweise des Meisters nahe. Die Musik von Becce ist wunderbar. Es sind so viele Ohrwürmer in seiner Musik. Immer wieder denkt man, "dieses Stück kenne ich doch!" Es macht auch Spaß, diverse Stücke zu hören, welche durch Interpretationen verändert wurden.

Auch muss Charlie Chaplin ein Fan dieser Musik gewesen sein, da einige ihrer Teile stark an Chaplins "The Tramp" erinnern. Es macht Laune sich die 104 Minuten anzuschauen oder besser gesagt anzuhören. Die Originalmusik von Becce ist nie langweilig und passt hervorragend zu den Bildern von Carl Froelich.

Mit diesem Werk ist wieder eine beeindruckende Restaurierung eines historischen Dokuments gelungen. Es bleibt zu hoffen, dass die Bamberger Symphoniker dieses Meisterwerk unter der Leitung von Frank Strobel in Bamberg aufführen. Denn solch eine Musik sollte man live hören. Erst recht, wenn man sie von einem so außergewöhnlichen Orchester hören könnte, wie unsere Symphoniker es sind. Immerhin bleibt auch ihre Aufführung des Rosenkavaliers von Richard Strauss in Bamberg unvergessen.

Und wer dieses Meisterwerk noch einmal in Ruhe genießen möchte, kann sich den Film auf DVD besorgen. Diese kostet ca. 16 Euro.
Verwandte Artikel