Bamberg
Samsung

Das Handy per Stift "zerstören"

Einmal mehr sorgt Samsung für Negativschlagzeilen. Zunächst ging vergangene Woche die Meldung um, das Flaggschiff-Smartphone Note 5 erscheine nicht in Deutschland. Und jetzt zeigt sich: Durch einen kleinen Fehler lässt sich das Smartphone beschädigen.
Samsung Galaxy Note 5
Das Samsung Galaxy Note 5, mit der typischen Stiftbedienung (Bild: Samsung) ...
+3 Bilder
Die großen Smartphones, auch Phablets genannt, heißen bei Samsung „Galaxy Note“ – und das neue Modell wird schon das fünfte der Serie sein. In Deutschland hat die Note-Serie zwar viele Fans, aber anscheinend zu wenige. Denn Samsung kündigte kürzlich an, das neue Modell Note 5 nicht in Deutschland auf den Markt zu bringen. Stattdessen gibt es bei uns ein Update des Galaxy S6 Edge namens S6 Edge+. Hintergrund: Die Stiftbedienung, die das Note auszeichnet, ist in Deutschland eher weniger beliebt und kommt vor allem im asiatischen Raum gut an. Daher wird das neue Note zunächst besonders dort beworben – Deutschland und sogar ganz Europa bleiben außen vor.

Und dann kam gestern die nächste Meldung, die Samsung gar nicht gefallen wird. Der Bedienstift des Note 5, der unten ins Gehäuse eingeschoben werden kann, springt auf Druck erstmals durch eine Feder heraus – bei den Vorgängern musste man ziehen. Konstruktionsfehler: Wird der Stift versehentlich falsch herum eingesteckt (ja, das ist tatsächlich möglich), kann diese Feder zerstört werden. Das Smartphone erkennt dann nicht mehr automatisch, ob der Stift entnommen wurde oder im Gehäuse steckt – normalerweise schaltet das Note 5 nach der Entnahme in einen extra Stiftmodus und aktiviert die Stiftfunktionen. Somit wird das Smartphone durch den Defekt zwar nicht wertlos, aber doch stark in seiner Funktion beschnitten.

Der Technik-Michel meint:
Bei Samsung läuft es zwar nicht schlecht, aber nicht mehr so gut wie noch vor einigen Jahren. Hinzu kommen peinliche Pannen wie in Sachen Stift beim Note 5 oder die Tatsache, dass das Topmodell den deutschen Kunden verwehrt bleibt. Mein Tipp: Jetzt noch ein Note 4 sichern – das zeichnet sich noch durch alles aus, was Samsung in der Vergangenheit stark gemacht hat: Gute Verarbeitung, wechselbarer Akku und Speicherkarten-Einschub. Im Vergleich zum Note 5 sind die Unterschiede ohnehin marginal.