Bamberg
Kurztest

"Real Boxing" im Test: Ohne Moos nix los

Real Boxing ist eine gelungenes Android-Spiel für zwischendurch. Wer allerdings schnell etwas erreichen möchte, kommt ohne In-Game-Käufe nicht aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Dank Unreal-Engine verfügt Real Boxing über eine schmucke Grafik.   Screenshots: Real Boxing
Dank Unreal-Engine verfügt Real Boxing über eine schmucke Grafik. Screenshots: Real Boxing
+5 Bilder
Bei "Real Boxing" erstellt ihr euren eigenen Kämpfer und tretet in drei nach Schwierigkeitsgrad sortierten Turnieren gegen den Computer oder im Multiplayer-Modus gegen menschliche Gegner an. Zu Beginn ist euer Avatar recht schwach auf der Brust und würde es vermutlich nicht einmal schaffen, mit dem Boxhandschuh einen Pappbecher umzuhauen.

Wer seinen Boxer aufmotzen will, muss Coins sammeln. Die können gegen Fertigkeitspunkte oder spezielle Talente eingetauscht werden. Mit diesen erholt ihr euch in der Pause zwischen den Runden schneller oder verliert bei einer bestimmten Schlagtechnik weniger Ausdauer. Auch der fesche Oberlippenbart für den Kämpfer kostet extra, ebenso wie Hosen, Schuhe, Tattoos und so weiter. Das Ganze ist kostspielig, ohne das Tuning hat man aber kaum eine Chance.

Gewinnt man einen einfachen Kampf, bekommt man 100 Coins. Doch schon zu Beginn muss der Spieler über 500 Münzen zahlen, um zum Beispiel die Schlagstärke des eigenen Boxers um einen Prozentpunkt zu erhöhen. Wer also schnell in den schwierigeren Klassen kämpfen möchte, muss echtes Geld investieren - oder eben Geduld haben.

Die Steuerung im Spiel ist einfach: Mit horizontalem Wischen führt der Spieler einen Schwinger aus, vertikales Wischen erzeugt einen Haken und wenn man auf den Bildschirm tippt, schickt der Boxer einen kurzen Jab in Richtung seines Gegners. Es gilt lediglich, auf die richtige Kombination und das Timing zu achten. Wer zu Boden geht oder vom Gegner umklammert wird, kann sich per Minispiel (möglichst schnell tippen) aus der jeweiligen Situation befreien.

Die Grafik basiert auf der Unreal-Engine und ist für ein Smartphone-Spiel recht schick. Einziger Schwachpunkt: Die Animationen sind nicht besonders abwechslungsreich und wiederholen sich daher schnell.

Fazit: Es macht unheimlich Spaß seinen zu Beginn schwachen Boxer in einen unbezwingbaren Haudrauf zu verwandeln, auch wenn dafür entweder Geduld oder Geld gefragt ist. Daraus zieht das Spiel seine Motivation, denn eine Story gibt es natürlich nicht. So ist Real Boxing ein nettes Game für zwischendurch.


Kurzcheck


Preis Die getestete Version hat im Appstore 0,99 Euro gekostest (Stand Anfang September). In-Game-Produkte kosten zwischen 0,87 Euro und 15,99 Euro.

Plattformen Android, iOS, Windows

Erstveröffentlichung auf Android: 31. Juli 2014

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren