Bamberg
Kranke Katze

Die Kaiserin ist krank

Der Kaiserin ging es dreckig. Aber so richtig. Krank sein macht auch Katzen zu schaffen, wie Sissi in einem neuen Blogbeitrag berichtet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kaiserin Sissi (Foto: Isabella Gröger)
Die Kaiserin Sissi (Foto: Isabella Gröger)
Geschafft! Bin wieder gesund. Das hab ich meinem Frauchen und dem netten Doktor in der Tierklinik zu verdanken. Frauchen ist nämlich so sensibel, dass sie sofort merkt, wenn's uns beiden, also mir und Cherry, nicht gut geht. Ich hab' mich miserabel gefühlt. Merkte schon den ganzen Tag, irgend etwas stimmt nicht, war so müde.

Außerdem hatte ich Husten. Cherry hab ich damit ganz erschreckt und er sah mich ganz fremd an. So fürsorglich kenn ich den sonst so frechen Rambo gar nicht. Wenn's mir nicht so schlecht gegangen wäre, hätte ich mich darüber gefreut. Also Samstagabend um dreiviertel neun war ich dann auch weg vom Fenster, das heißt total apathisch.

Frauchen bot mir die beste Wurst an, aber das war mir völlig egal. Aufgelöst rief sie in der Tierklinik an und siehe da, der Arzt ihres Vertrauens (der Chef) bestellte uns um zehn Uhr in die Klinik . Mir war alles gleichgültig. Sogar die Autofahrt. Die ist sonst ein Desaster. Ich kann nämlich nicht in die Katzenbox. Da geht's bei mir hinten und vorne los, scheußlich! Also darf ich frei ins Auto. Das ist aufregend. Stell mich dann immer mit zwei Pfoten aufrecht und schaue aus dem Fenster. Da gibt es fantastische Dinge zu erspähen. Wenn mir was gefällt dann erzähle ich es Frauchen, wenn nicht, na dann knurre ich ganz schön laut, dass ich auch draußen gehört werde.

Was mir besonders Spaß macht ist, wenn ich mich auf die Hutablage setze und "Wackel-Dackel" spiele. Haha, sie sollten mal die Gesichter der nach kommenden Autofahrer sehen. Herrlich! Zum tot miauen! Aber weiter. Also Nachtautofahrt war mir sch... egal. Sie wissen was ich meine. Ich lies die Untersuchung über mich ergehen, auch die ganzen Spritzen. Starke Verschleimung und 40 Grad Fieber. Na Bravo!

Die Nacht war ebenfalls scheußlich. Ich lag nur rum und hatte immer noch Husten. Sonntag wieder Autofahrt früh um zehn. Wieder Spritze, was soll's. Ich war froh wieder daheim zu sein. Lag faul rum, knurrte Cherry an, aber hab sogar etwas gefressen. Am Montagfrüh nochmal zu meinem "Super-Doc" (O-Ton Frauchen). Untersuchung, Spritze und fertig. Ich bekam Medizin mit und Frauchen die Rechnung (Da weiß ich erst was ich meinen Frauchen wert bin). Also ich bekam ständig Wurst - auch wenn darin Medizin eingewickelt war. Hab's durchschaut, lies mir aber nichts anmerken.

Mir geht's wieder gut und alle sind glücklich. Cherry weil ich ihn wieder ärgern kann und Frauchen weil ich wieder frech bin. Aber am aller, aller glücklichsten bin ich selbst. Als Dank leck ich auch intensiv Frauchens Hand wenn sie nachts schläft, leg mich ganz nah zu ihr und schnurre laut. Sie legt ihren Arm um mich und wir schlafen total zufrieden weiter.

Gähn. Schnarch.

Miau, Eure von den Toten auferstandene Sissi

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren