Datentarife

3G, LTE, viele GB für Tablet und Notebook

Wer ein Tablet oder ein Notebook nutzt und auf mobilen Internetzugang angewiesen ist, braucht eine extra SIM-Karte, entweder als Ergänzung zum eigenen Smartphone-Tarif oder als eigenständige Version. Ein paar Tipps ...
Mobiles Internet Telekom
Wer unterwegs online gehen möchte, braucht für Tablet oder Notebook eine eigene SIM-Karte. Bild: Telekom
Viele Tablets, ob das Apple iPad oder die Samsung-Galaxy-Tab-Serie, aber auch zahlreiche Notebooks kommen heute mit Slots für SIM-Karten. In der günstigsten Standard-Konfiguration, die sich zumeist als vorgegebene Auswahl in den Onlineshops findet, ist allerdings kein Datenmodem enthalten, sondern lediglich WLAN. Wer vorab weiß, dass Tablet oder Notebook nur in den eigenen vier Wänden oder im Büro genutzt werden sollen, kann gerne zu diesen Modellen greifen. Fürs Surfen und Arbeiten unterwegs ist allerdings ein 3G- oder besser LTE-Modem Pflicht. Bei Notebooks und Windows-Tablets lässt es sich allerdings auch per USB-Stick nachrüsten.

Wer ein Tablet oder Notebook mit SIM-Einschub sein Eigen nennt, steht aber vor der nächsten schwierigen Wahl: Ein passender Datentarif muss gefunden werden. Und hier ist die Situation genauso unübersichtlich wie bei den Smartphone-Tarifen. Denn nicht nur die Netzbetreiber Telekom, Vodafone und O2 buhlen um Kunden, sondern auch zahlreiche Tarif-Discounter. Haben Sie schon einen guten Smartphone-Tarif, lohnt es sich, nachschauen, ob eine Tariferweiterung, etwa mit einer zweiten SIM-Karte, in Frage kommt.

D-Netz oder nicht?
Die erste wichtige Entscheidung heißt: Welches Netz möchte ich nutzen? Wer häufig in Städten unterwegs ist, findet die wohl günstigsten Angebote im Bereich von O2 und E-Plus (gehört mittlerweile zu O2), auf dem flachen Land fährt man mit Telekom oder Vodafone aber in den meisten Fällen besser, wobei Ausnahmen die Regel bestätigen. Daher: Fragen Sie am besten bei Freunden und Bekannten nach, welche Netze sie wo nutzen, um eine Einschätzung der Netzqualität zu erhalten. Denn ist die SIM-Karte einmal bestellt und das Netz an vielen Orten schlecht, an denen Sie regelmäßig unterwegs sind, ist guter Rat teuer.

Weiter geht’s. Viele Datentarife gibt es mit und ohne Vertragslaufzeit. Die Verträge, die 24 Monate lang laufen, sind zumeist etwas günstiger, binden aber. Wichtig außerdem: Soll das schnelle LTE dabei sein? Dann kosten die Tarife etwas mehr.

Drei Tariftipps
Wer sich vertraglich für zwei Jahre binden kann, findet aktuell einen äußerst preiswerten Datentarif im Telekom-Netz bei Modeo. Enthalten sind 6 GB Datenvolumen im LTE-Netz für lediglich 9,99 Euro pro Monat. Die Anschlussgebühr entfällt ebenfalls im Rahmen einer weiteren Aktion. Wichtig: Nach der Vertragslaufzeit wird der Tarif deutlich teurer, daher sollte er rechtzeitig (spätestens drei Monate vor Ablauf) gekündigt werden. Ein ähnliches Angebot, allerdings im O2-Netz, gibt es bei Discosurf: 5 GB LTE für 9,99 Euro pro Monat, Vertragslaufzeit 24 Monate. Wer die nicht möchte, bekommt den Tarif für 17,99 Euro pro Monat. Und nochmal Discosurf: Ohne LTE kosten 3 GB Internet im Vodafone- oder O2-Netz 12,95 Euro, ohne Vertragslaufzeit und mit zwei SIM-Karten. Perfekt für alle, die neben einem Notebook auch noch ein Tablet bestücken möchten.

Der Technik-Michel meint:
Recherche ist Pflicht. Im Dschungel der Tarife finden sich viele gute Angebote. Auch wenn es aufwändig ist: Oft lohnt sich entweder der Wechsel nach Ende der Vertragslaufzeit, denn innerhalb von 24 Monaten tut sich bei Preisen und Datenvolumen viel. Oder: Nutzen Sie einen Tarif ohne Laufzeit – der ist meist etwas teurer, hält aber flexibel.