Euskirchen
Anzeige

Im Taxi um die halbe Welt: Fahrgast bleibt 18.000 Euro schuldig

Ein Taxifahrer hat in Euskirchen einen Fahrgast angezeigt, der ihm 18.000 Euro schulden soll. Die Reise der beiden führte wohl um die halbe Welt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Taxifahrer hat in Euskirchen einen Fahrgast angezeigt, der ihm 18.000 Euro schulden soll. Die Reise der beiden führte wohl um die halbe Welt.  Symbolbild: pixabay
Ein Taxifahrer hat in Euskirchen einen Fahrgast angezeigt, der ihm 18.000 Euro schulden soll. Die Reise der beiden führte wohl um die halbe Welt. Symbolbild: pixabay

Die Polizei in Euskirchen hat am Freitag eine ungewöhnliche Anzeige aufgenommen: Wie die Polizei berichtet, erschien ein 47-jähriger Taxifahrer aus Wien auf der Wache und zeigte einen Fahrgast an, der ihm rund 18.000 Euro schuldig geblieben war.

Nach seiner Schilderung holte er am 10.10.2017 mit seinem Taxi einen ihm aus der Vergangenheit bekannten männlichen Fahrgast in Monte Carlo ab. Auftragsgemäß ging die Fahrt von dort nach Nizza und weiter über Brüssel bis nach London. Von London aus fuhr man weiter nach Zilina in der Slowakei und von dort nach Bad Münstereifel. Hier verbrachte der Taxifahrer gemeinsam mit seinem Fahrgast zwei Tage in einem Hotel, bevor die Fahrt wieder nach London führte. Hier sollte die Auftragsfahrt eigentlich enden.

Der Fahrgast war jedoch wohl nicht in der Lage oder willens, die geforderten 18.000 Euro zu bezahlen. Das Geld befinde sich auf einer Bank in Mexiko. So vereinbarte man dann, gemeinsam nach Mexiko zu fliegen zwecks Begleichung der Taxirechnung. In Cancun (Mexiko) trennten sich dann die gemeinsamen Wege und der Fahrgast setzte sich von einem Hotel aus ohne Bezahlung ab.

Der Taxifahrer musste sich von seiner Frau Geld schicken lassen, um die Heimreise anzutreten. Der Rückweg führte ihn über Toronte und Island nach London. Von hier aus konnte er dann mit seinem Taxi weiterfahren.
 

Verwandte Artikel