"Zwar habe ich natürlich Verständnis dafür, dass nach dem schrecklichen Flugzeugabsturz in den Alpen intensiv über mögliche Konsequenzen diskutiert wird. Aber ich warne vor übereilten Schritten. Denn die ärztliche Schweigepflicht ist ein hohes Gut", sagte die CSU-Politikerin, die selbst Ärztin ist, am Mittwoch der dpa in München.

Die Schweigepflicht diene der Wahrung höchstpersönlicher Gesundheitsdaten des Patienten. "Sie ist essentieller Bestandteil des Vertrauensverhältnisses zwischen Arzt und Patient", betonte Huml.

Den bisherigen Ermittlungen zufolge soll der 27 Jahre alte Copilot das Flugzeug absichtlich in Südfrankreich zum Absturz gebracht haben. Er hatte seinem Arbeitgeber eine Erkrankung verheimlicht, für den Tag des Absturzes war er krankgeschrieben. Vor einigen Jahren war er als suizidgefährdet eingestuft und in psychotherapeutischer Behandlung.