Atlanta
Grusel-Kreatur

Angler macht erschreckenden Fund: Horrorfisch an Land gezogen - Behörde: Tötet ihn sofort

Bald ist Halloween und passend dazu zog kürzlich ein amerikanischer Angler ein wahres Gruselmonster an Land. Eigentlich wollte der Angler sich nur einen entspannten Tag am See machen, doch daraus wurde nach Fang nichts mehr. Selbst die Behörden warnen vor dem Horrorfisch.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Atlanta zog ein Angler einen unheimlichen Fisch aus dem Wasser. Symbolfoto: Ingo Wagner dpa/lni
In Atlanta zog ein Angler einen unheimlichen Fisch aus dem Wasser. Symbolfoto: Ingo Wagner dpa/lni

Im US-Bundesstaat Georgia kam es zu einer schauderhaften Entdeckung: Ein Angler zog einen seltsamen Fisch aus dem Wasser und alarmierte direkt die Polizei.

Angler zog Horrorfisch aus dem Wasser und reagierte sofort

Sobald der Angler den Fisch aus dem Wasser gezogen und genauer begutachtet hatte, rief er die örtlichen Behörden an. Zum Glück - es handelte sich nämlich um keinen normalen Fisch, sondern um einen sogenannten "Argus-Schlangenkopffisch", wie die Behörden mitteilten.

Skurriler Fisch überlebt mehrere Tage an Land

Wie sich herausstelle, handelte es sich bei dem Fisch um eine Spezies, die sogar an Land überleben kann. Bis zu vier Tage kann der Fisch sein Leben außerhalb des Wassers fortsetzen. Das berichtete zumindest das amerikanische Magazin "Complex".

Glücklicherweise rief der Angler die Behörden. Das Tier ist mit bis zu einem Meter Länge nicht nur ungewöhnlich groß und unschön anzusehen, sondern kann vor allem für umliegend angesiedelte Tierarten gefährlich werden. Durch seine Fähigkeit Luft atmen zu können, kann der Fisch auch Tiere an Land jagen. Er frisst alles von anderen Fischen bis hin zu kleinen Säugetieren und Vögeln und stellt dadurch eine große Gefahr für das Ökosystem des Ortes, an dem er sich ansiedelt, dar.

Behörden warnen: Den Fisch nicht zurück ins Wasser werfen - direkt töten

"Wir bitten Angler, die den Fisch fangen darum, dass sie ihn direkt töten", sagt Hunter Roop, ein Fischerei-Biologe des Georgia Department of Natural Resources. Die Verbreitung des Fisches, welcher ursprünglich aus Asien kommt, muss unbedingt vermieden werden, da er in vielen Gewässern keine natürlichen Feinde hat und somit nach Lust und Laune jagen kann.

Verwandte Artikel