Hamburg
Missliche Lage

Hamburg: Nach Geburt in Klinik - Eltern vergessen neugeborenes Baby in Taxi

Frisch gebackene Eltern aus Hamburg haben ihr Neugeborenes auf der Fahrt vom Krankenhaus nach Hause in einem Taxi vergessen. Der Taxifahrer bemerkte das Baby im Wagen nicht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Frisch gebackene Eltern aus Hamburg haben ihr Neugeborenes auf der Fahrt vom Krankenhaus nach Hause in einem Taxi vergessen. Kaum war das Taxi wieder losgefahren, bemerkten die Eltern, dass ihr Baby fehlte, wie die Polizei am Montag auf Facebook mitteilte. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa
Frisch gebackene Eltern aus Hamburg haben ihr Neugeborenes auf der Fahrt vom Krankenhaus nach Hause in einem Taxi vergessen. Kaum war das Taxi wieder losgefahren, bemerkten die Eltern, dass ihr Baby fehlte, wie die Polizei am Montag auf Facebook mitteilte. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa

Kaum war das Taxi wieder losgefahren, bemerkten die Eltern, dass ihr Baby fehlte, wie die Polizei am Montag auf Facebook mitteilte. Doch da war es schon zu spät. Der Vater sei bei dem Vorfall im Stadtteil Bramfeld noch hinter dem Taxi hinterhergerannt, habe es aber nicht mehr einholen können. Auch der Versuch, den Fahrer über eine Taxizentrale zu ermitteln, sei gescheitert.

Taxifahrer bemerkte Baby im Wagen nicht

Der Taxifahrer war inzwischen weitergefahren und machte dann nichts ahnend Mittagspause, wie die Polizei weiter mitteilte. Von dem Baby, das offensichtlich einen sehr tiefen Schlaf hatte, bemerkte er demnach nichts. Das Taxi hatte er den Angaben zufolge während seiner Mittagspause in einer Tiefgarage geparkt. Anschließend fuhr er zu dem von Bramfeld mehrere Kilometer entfernten Hamburger Flughafen und nahm dort einen neuen Fahrgast auf. Erst dieser Kunde habe dann das Neugeborene in seinem Babysitz bemerkt.

Eltern am Boden zerstört

Der Taxifahrer verständigte dann die Polizei. Kurz darauf konnten die "am Boden zerstörten Eltern" ihr Baby dann im Polizeikommissariat in Bramfeld abholen und auf direktem Wege nach Hause zu seinem einjährigen Geschwisterchen bringen.

Lesen Sie auch: Studie zeigt: Das machen Eltern mit dem Kindergeld wirklich

Verwandte Artikel