Berlin
Hygiene

Gymnasium stellt weder Klopapier noch Seife für Schüler - aus einem ekligen Grund

In Zukunft sollen Schüler des Heinrich-Schiemann-Gymnasiums in Berlin selbstständig Klopapier und Seife mitbringen. Die Schule möchte die Hygiene-Artikel nicht mehr zur Verfügung stellen - das hat einen ekligen Grund.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wegen Vandalismus will ein Berliner Gymnasium Klopapier und Seife für die Schüler abschaffenSymbolfoto: Frank Rumpenhorst/dpa
Wegen Vandalismus will ein Berliner Gymnasium Klopapier und Seife für die Schüler abschaffenSymbolfoto: Frank Rumpenhorst/dpa

Die Schüler des Heinrich-Schiemann-Gymnasiums im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg müssen künftig mehr schleppen. Neben ihren Schulsachen sollen sie nun auch noch ihr eigenes Klopapier mitbringen. Und nicht nur das: Die Schule stellt auch keine Seife mehr zur Verfügung. Wer sich also gründlich die Hände waschen will, sollte besser auch seine eigene Seife mit in die Schule nehmen. Aber warum ist das so? Warum schafft eine Schule Klopapier und Seife ab?

In einem Brief fordert das Heinrich-Schiemann-Gymnasium die Eltern der Schüler dazu auf, ihren Kindern Seife und Klopapier mit zur Schule zu geben. Neben Schulbüchern, Federmäppchen und Pausenbrot muss die Schultasche der Kinder jetzt also auch noch Platz für Hygiene-Artikeln bieten.

Vandalismus sorgt für eklige Zustände

Der Grund für diese Maßnahme ist eklig: Verstopfte Klos, aufgerissene Decken, Vandalismus. Die Zustände des Berliner Gymnasiums sind schlimm. Wie in einem Bericht des Privatsenders RTL zu sehen ist, gab es zuletzt häufiger Hygiene-Probleme an der Schule. Doch die Konsequenz, den Schülern Klopapier und Seife wegzunehmen, stößt auch auf Kritik.

"Ich hab jetzt ein paar Taschentücher dabei", sagt ein Junge im Interview mit RTL vor der Schule und zeigt dem Reporter die Packung. "Ich versteh auch nicht, warum die uns das Toilettenpapier und die Seife wegnehmen müssen, nur weil ein paar Kinder vandalieren." An diesem Tag sollte die neue "Verordnung" starten.

Lösung für Schultoiletten muss her

Aufgrund der vielen Diskussionen um diese Sache, gab es wohl noch zusätzlichen Klärungsbedarf. Viele Eltern der Schule kämpfen für das Recht auf Klopapier. Doch eine Lösung für das Vandalismus-Problem muss her. Seit etwa einem halben Jahr werden die Sanitärräume immer wieder verwüstet. Sanierungskosten von rund 6000 Euro für nur einen Waschraum sind der Schule offenbar zu viel. Schulleiter Gert Blech "versteht die Aufregung nicht". Es müsse zeitnah eine Lösung geben, denn sonst stünden den Schülern schlicht und einfach keine Toiletten zur Verfügung.

Auch in Franken sind bereits des Öfteren Schultoiletten sowie öffentliche Toiletten Vandalen zum Opfer gefallen. Wie zuletzt beispielsweise in Coburg.