Fast drei Viertel der Deutschen (72 Prozent) wünschen sich einer Studie zufolge Volksabstimmungen auf Bundesebene. Laut einer repräsentativen Umfrage von Infratest dimap ist den Befürworten die Einführung bundesweiter Volksentscheide dabei ausgesprochen wichtig, wie die Vereine "Omnibus für Direkte Demokratie", "Mehr Demokratie" und "Democracy International" am Dienstag in Berlin mitteilten. Das Eintreten für Volksabstimmungen sei gesellschaftlich übergreifend und unabhängig von Alter, Geschlecht, Beruf oder Nettoeinkommen.


Bundesweite Kampagne im Wahljahr



Anlässlich des Tages des Grundgesetzes startete am Mittwoch die bundesweite Kampagne "Ich will abstimmen. Wählen und Nichtwählen reicht nicht mehr". "Im Jahr der Bundestagswahl soll sichtbar werden, dass es sich bei der Einführung der bundesweiten Volksabstimmung um das umfassendste, interessanteste und notwendigste Reformprojekt unserer Gesellschaft handelt", sagte der Geschäftsführer von "Omnibus für Direkte Demokratie", Michael von der Lohe. Unter www.ich-will-abstimmen.de gebe es einen Aufruftext zum Unterschreiben sowie Kurzfilme, in denen die Menschen erklären, warum sie sich für die bundesweite Volksabstimmung einsetzten.