New York

Greta Thunberg: "Ich bin mit diesem Klima-Ding durch..." - Death Metal statt Klimakampf?

Greta Thunbergs "How dare you" wird zum Kult: Im Internet kursiert ein Video mit einer Death-Metal-Version der Kritik an der Politik. Jetzt hat sich die Umweltaktivistin und Fridays-for-Future-Galionsfigur dazu auf Twitter geäußert.
Artikel drucken Artikel einbetten
"Wie könnt ihr es wagen!" -   den Vorwurf von Umweltaktivistin Greta Thunberg  gibt es jetzt auch als Death-Metal-Version. Foto: Eduardo Munoz Alvarez/FRE171643 AP/dpa
"Wie könnt ihr es wagen!" - den Vorwurf von Umweltaktivistin Greta Thunberg gibt es jetzt auch als Death-Metal-Version. Foto: Eduardo Munoz Alvarez/FRE171643 AP/dpa

Zieht sich Greta Thunberg zurück? Das könnte man meinen, wenn man ihren neuesten Twitter-Beitrag ernst nimmt. Darin kündigt sie das Ende des Klimakampfs an. Stattdessen möchte sie Death Metal machen.

"How dare you!" als Metal-Version

Was dahinter steckt: Die mittlerweile berühmte Rede von Klimaaktivistin Greta Thunberg vor den Vereinten Nationen gibt es jetzt auch in etwas brachialer Form. Die 16-Jährige Schwedin teilte am Samstag auf Twitter das Video eines Nutzers, das ihre Ansprache als Metal-Version zeigt - inklusive eines gebrüllten "How dare you!" ("Wie könnt ihr es wagen!").

Dazu schrieb Thunberg: "Ich bin mit diesem Klima-Ding durch.... Von jetzt an werde ich nur noch Death-Metal machen!!" Nutzer feiern den scherzhaften Beitrag als Geburt des "Greta Metal" oder "Gretal".

 

 

Die Aktivistin und Initiatorin der Fridays for Future-Bewegung hatte mit ihrem entrüsteten Appell vor Dutzenden Staats- und Regierungschefs am Montag beim UN-Klimagipfel in New York für Aufsehen gesorgt.

 

Verwandte Artikel